IG-Holzenergie

Am 2. Juli 2010 haben wir die Interessengemeinschaft Holzenergie Adligenswil gegründet. Sie besteht aus Holzlieferanten aus Land- und Forstwirtschaft sowie Betreibern von Holzfeuerungen in und um Adligenswil.

 

Zweck der IG

>  Holzenergie besser nutzen
>  Klima schützen
>  Versorgungssicherheit unseres Landes erhöhen
>  Volkswirtschaft stärken

 

IG Adligenswil ein Partner für Sie?

>  Holz von unseren nahe Wäldern nutzen

>  Transportkosten senken
>  Einheimisches Gewerbe stärken
>  Bestehende Anlagen verbessern und optimieren
>  Wertschöpfung für die Region

 

Bereitstellung von Energieholz

 

Optimale Lagerung von Energieholz

  • Die Polter mit Rundholz unterlegen (Läger Minimum 30 cm Durchmesser), somit kann das Energieholz durch die Kapillarwirkung vom Boden kein Wasser aufziehen. Das Energieholz trocknet besser ab und es entsteht keine Verunreinigung durch Gras, Steine oder Erde beim Entnehmen mit dem Greifer.
  • Energieholz mit dem Greifer stapeln und nicht zusammenstossen, dadurch wird die Verschmutzung stark reduziert.
  • Polter kompakt und hoch aufstapeln, damit erzielen Sie kleinere Oberflächen mit weniger Wassereintritt.
  • Sonnige, erhöhte und windige Lage für die Lagerung auswählen.
  • Aus Sicherheitsgründen sind 1 m Stücke neben dem Polter aufzustapeln.
  • Polter in Abfuhrrichtung auf der linken Strassenseite lagern.
  • Polter 50 m von Kreuzung entfernt lagern.
  • Zwiesel und starke Kronen mit der Motorsäge aufschneiden.
  • Keine Wurzeln im Holzlager.
  • Lagerplatz so wählen, damit das Energieholz 1 bis 1,5 Jahre gelagert werden kann.
  • Nach Möglichkeit vor Schlagbeginn mit dem Holzeinkäufer die Energieholzsortimente absprechen.

Das beeinflusst die Lagerung von Energieholzqualität negativ

  • Einzelstämme
  • Lagerung des Energieholzes kreuz und quer
  • Polter in Muldenlagen
  • Strassenreinigungsarbeiten wie Laubblasen; das Laub darf nicht in die Schnitzelpolter geblasen werden (Verschmutzung durch Steine).

Achtung

Enegieholz darf nicht mit Fremdköpern wie Metallteile, Werkzeuge und Steine verunreinigt sein. Die Fremdkörper verursachen sehr teure Schäden an Maschinen und Heizungen.

Die Haftung für die daraus entstehenden Schäden müssen durch den Holzlieferanten beziehungsweise Auftraggeber übernommen werden.